pic_180px_speed>> substanz

Speed (Pep, Amphe, Schnelles, Schnee, Peppen) ist der Szenename für Amphetamin. Das als Speed verkaufte weiße oder beigefarbene Pulver kann aber auch andere Stoffe (z.B. Crystal/Methamphetamin, Paracetamol, Koffein) enthalten. Der Wirkstoffgehalt des auf dem Schwarzmarkt angebotenen Speed schwankt erheblich (10 - 80 % » Überdosierungsgefahr!). Speed wird meist gesnieft, kann aber auch beigemischt in Getränken, gegessen oder in Tablettenform eingenommen werden. Selten wird Speed geraucht oder gespritzt (riskanteste Konsumform!). Speed ist bis zu 4 Tage im Urin und im Blut 8 - 24 h nachweisbar.

>> wirkung

Die Wirkung ist v.a. von der Dosis, dem Wirkstoffgehalt, den Gewöhnungseffekten sowie vom Set (psychische und physische Voraussetzungen) und Setting (Umfeld) des Users abhängig. Sie setzt 10 - 20 min nach nasaler und 30 - 60 min nach oraler Einnahme ein. Nach dem Spritzen ist die Wirkung bereits nach wenigen Sekunden spürbar. Die Wirkungsdauer beträgt etwa 6 - 12 h.

>> psychische reaktion

Abhängig von Menge, Konsumhäufigkeit, der eigenen Stimmung, der Erwartung an die Droge und der Umgebung: euphorisierend, gelöst, angespannt, konzentriert, verwirrt, kontaktfähig, aggressive Stimmung, gestärktes Selbstwertgefühl. Bei hohen Dosen und häufigem Konsum kann es zu Angst- und Verfolgungsgefühlen (Paranoia) kommen. Es kann zur Ausbildung einer psychischen Abhängigkeit kommen.

>> körperliche reaktion

Speed wirkt ähnlich wie das körpereigene Adrenalin. Hunger, Durst und Schlafbedürfnis sowie das Schmerzempfinden sind vermindert und die Leistungsfähigkeit gesteigert. Es kommt zu erhöhtem Puls, Blutdruck und Herzschlag, schnellerer Atmung, geweiteten Pupillen, erhöhter Körpertemperatur (Flüssigkeitsverlust!) und Appetitlosigkeit. Möglich auch: Kopf- und Magenschmerzen, Übelkeit, Zittern, Unruhe, Brennen/Entzündung der Nasenschleimhäute.

>> nachwirkung

Massive Erschöpfung, großes Schlafbedürfnis, depressive Stimmung, Konzentrationsmangel, Heißhunger. Dies kann Tage andauern.

>> risiken

Wirkstoffgehalt oder Beimengungen sind unter Schwarzmarktbedingungen nicht einzuschätzen, also: Niedrig dosieren! Hohe Dosierungen des Speeds und anhaltender Konsum überfordern den Körper. Es kann zu Schädigung der Nasenschleimhäute, Schwächung der Immunabwehr, Auszehrung des Körpers und extremem Gewichtsverlust kommen (bei Frauen Störungen der Regelblutung möglich). Weiterhin sind ständige Unruhe, Schlaf- und Kreislaufstörungen, Hautentzündungen und Magenprobleme möglich. Sog. Amphetaminpsychosen, Paranoia und Depressionen können sich ausbilden. Bei regelmäßigem Gebrauch entwickelt sich eine Toleranz (d.h. für die gleiche Wirkung muss die Dosis erhöht werden).

>> mischkonsum

Speed + XTC: Speed vernichtet die e-Wirkung. Speed + Cannabis: extreme Kreislaufbelastung. Speed + Alkohol: auf Speed unterschätzt du die Menge an konsumiertem Alkohol. Gefahr von Alkoholvergiftung, Leberschäden und Austrocknung! Speed + Halluzinogene: ausgedehnter Horrortrip. Speed + Beruhigungsmittel: extreme Kreislaufbelastung. Speed + Kokain: sehr hohe Kreislaufbelastung.

Es kann zu weiteren Wechselwirkungen mit hier nicht genannten Substanzen kommen.

>> safer use

Vermeide den Speed-Konsum vor allem bei psychischen Erkrankungen, Epilepsie, Herz- und Kreislaufstörungen, Diabetes, Schwangerschaft und wenn du dich schlecht fühlst! Niedrig dosieren. Viel trinken (keinen Alkohol!). Vermeide den Mischkonsum! Dein Körper braucht Ruhepausen, um gesund zu bleiben, also sorge nach dem Konsum für ausreichend Nahrung, Flüssigkeit, Kalzium (z.B. Bananen) und Schlaf. Lege Konsumpausen ein! Achte bei der nasalen Einnahme darauf, dass das Pulver ganz klein gehackt ist. Nutze dein eigenes Röhrchen und pflege deine Nase! Unter dem Einfluss von Speed solltest du kein Auto fahren, um dich und andere zu schützen.

>> was tun im notfall?

Im Fall der Überdosierung hilft die Aufnahme vitaminhaltiger Lebensmittel und ausreichend Ruhe. Vermeide den Konsum anderer Substanzen, um der negativen Speed-Wirkung vermeintlich entgegenwirken zu können. Bei Angst/Panik: beruhigend auf die betroffene Person einwirken, einen reizarmen Raum aufsuchen und dabeibleiben. Zögere nicht, Hilfe zu holen! Ärzte und Sanitäter unterliegen der Schweigepflicht.

Diese Informationen sind keine Anleitung zum Drogenkonsum. Speed unterliegt dem BtmG. Besitz, Erwerb und Handel sind strafbar.

 

SOMATRiX

Sucht- und Drogen-
beratungsstelle für
junge Leute

Rathenower Str. 2-3
14770 Brandenburg
an der Havel

Telefon:
(0 33 81) 20 99 80-0/-1

Fax:
(0 33 81) 52 49 56

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:

Di 12:00 - 18:00 Uhr
Do 10:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung